Die erste Liebe in der Pubertät: Der erste Freund und Freundin kommen mit nach Hause. Fühlt sich komisch an. Die Neue oder der Neue! Vielleicht positiver ausdrücken. Ein weiterer Mensch kommt hinzu, der mein Kind glücklich machen möchte. Und wehe wenn nicht.

Was machen wir denn wirklich, wenn wir die erste Liebe nicht mögen? Gefährliches Terrain…erinnern wir uns bitte hier an unsere erste große Liebe. Hätten da unsere Eltern was gegen sie gesagt, das hätte die für uns nur noch viel spannender und interessanter gemacht. Da kann man mal am Rande kratzen mit einer Frage: Was findest du denn so toll an ihm oder ihr? Aber das ist ein Gebiet wo sie Erfahrungen gerne selbst machen dürfen.

 

Erste Liebe: der Teenager bestimmt das Tempo

Der Teenager bestimmt hier das Tempo – auch mit dem Kennenlernen der neuen Liebe. Er sagt, wenn dies soweit ist. Auch die Eltern des Neuen oder der Neuen lerne viele Eltern erst Monate später kennen. Das ist nicht schlimm. Eine Notfallnummer kann man sich gerne geben lassen.

Auch das Übernachten ist hier immer ein sehr beliebtes Thema. Auch dies sollte erlaubt werden, sonst treffen sich sonst wo und verheimlichen dies auch noch, weil sie zuhause ständig auf Gegenwind treffen. Wir haben sehr gut aufgeklärt und jetzt vertrauen wir. Fällt schwer, ich weiß. Aber wir denken bei Übernachtungen immer an Sex, aber oft kuscheln sie nur und schauen Netflix. Studien besagen, dass sich heutzutage Teenager sehr lange Zeit mit dem ersten Mal lassen. Also lasst sie kuscheln und Zeit verbringen.

 

Die erste Liebe in der Pubertät – Im Pumakäfig mit Matthias Jung

 

Altersunterschiede bei Teenagern

Auch Altersunterschiede sind hier immer ein beliebtes Thema. Die Liebe kennt grundsätzlich keine Altersangabe.
Mädchen haben oft aufgrund ihrer Entwicklung oft Jungs, die älter sind. Aber unsere Kinder dürfen entscheiden, wer der Richtige für sie ist. Wenn wir immer zu negativ reagieren, erzählen sie uns nichts mehr, was auch gerade zu diesem Thema sehr schade wäre.

Eine Mutti sagte zu mir: „Ich bin gechillt! Ich liege mit meinem Mann bequem auf der Couch. Warum wir so entspannt sind? Wir haben das alte Babyphone aktiviert!“