Stimmungsschwankungen in der Pubertät können schwierig sein: Der Teenie schreit, provoziert und beleidigt! Man selbst fühlt sich hilflos, ratlos, sprachlos. Wer ist dieses Kind? Dazu wollen sie immer diskutieren und ihre Meinung durchdrücken. Nicht in Zimmerlautstärke, sondern in Olympia Stadion Lautstärke! Der eigene Teenager oder das eigene Kind hört nicht und provoziert. Was mach ich da nur?

Oberstes Gebot – das hört sich jetzt sehr pädagogisch an, aber es stimmt – nicht persönlich nehmen!

Sehr schwer, wenn der Hormonvulkan kocht, aber dann lieber den Raum verlassen, tief durchatmen, nie mitstreiten, später hingehen und deutlich machen, dass fand ich sehr verletzend von dir, wie du mich da angegangen bist!

 

Stimmungsschwankungen gehören zur Pubertät

Pubertät ist Ausprobieren: Sie testen ihre Meinungen aus, auch leider sehr lautstark. Sie lerne sich kennen, ihre Bedürfnisse und ihre Grenzen! Nie vergessen: Sie lieben uns immer, können es aber in dem Moment nicht zeigen. Und ihre Wut nicht gut kontrollieren. Das Monster, das auf einmal in ihnen hochkommt, ist auch neu für sie.

Stimmungsschwankungen in der Pubertät – Im Pumakäfig mit Matthias Jung

 

Das eigene Kind hört nicht und provoziert

Beim Gespräch danach bitte folgende Fragen stellen, denn der Teenager will auch verstanden werden und ich kann dabei vielleicht auch etwas über mich lernen. Warum bist du so ausgerastet? Was nervt dich gerade? Habe ich dich zu sehr eingeengt? Habe ich nur meine Meinung für richtig erklärt?  Bin ich heute selbst gestresst? Was können wir tun damit die Stimmung zwischen uns besser wird?

Warum rasten sie so aus? Oft fühlen sie sich nicht verstanden, wollen ernst genommen werden oder wollen einfach ihre Ruhe und nicht so kontrolliert oder genervt werden. Ich bin dafür: Seit präsent, wenn er dich braucht, aber drängt euch nicht ständig auf.

 

Was mache ich, wenn Beleidigungen so schlimm sind?

„Mama, ich hasse dich!“ Klar sagen, dass das nicht geht, aber auch Bedenken: Sie hassen dich nie als Person, sondern deine Macht die Pläne zu durchkreuzen. Und das passt wieder zu unserem Abnabeln! Also: Trinkt ein Glas Wein, ein Bierchen und…Atmen nicht vergessen! Und wenn er sagt: „Ich hasse dich!“ Gerne sagen: Ich habe dich trotzdem lieb…mit dem Bewusstsein, dass er sich entwickelt und meinen Halt gerade am meisten braucht!